Mittwoch, 4. April 2018

Trendig durch den Frühling mit styleBREAKER

Meine Handtasche ist ein natürlicher Lebensraum für viele tolle Sachen. Ich habe hauptsächlich schwarze Allround Stücke zuhause. Für den Frühling ziemlich fad. Da kam mir ein Gewinnspiel von styleBREAKER gerade recht. Die haben eine knallgelbe Handtasche mit passender Geldbörse und einem Wickelarmband verlost. Das Glück war auf meiner Seite und ich bin nun stolze Besitzerin der schicken Farbtupfer. Im Beitrag zeige ich euch die neuen Schmuckstücke und mein erstes Outfit zu dem ich sie kombiniert habe.



Auf der Facebookseite von styleBREAKER fand vor Kurzem ein Gewinnspiel statt. Es wurde ein modisches Frühlingsset, bestehend aus Cut-Out Tasche, Portmonee und Wickelarmband verlost. Da gelb eine meiner absoluten Lieblingsfarben ist und ich meine Garderobe etwas aufpeppen wollte, versuchte ich mein Glück. Die Freude war groß, dass es geklappt hat.





In diesen drei Kurzclips seht ihr mein kleines "Unpacking"
So etwas mache ich gerne für meine 24h Story auf Instagram:







Die Farbe gelb mochte ich schon immer. Sie strahlt wie die Sonne und macht gute Laune. Deswegen freut es mich sehr, dass sie Trendfarbe 2018 ist. Genauer gesagt der Gelbton "Meadowlark". Umhängetasche und Geldbörse von styleBREAKER gehen also mit der Mode und sind derzeit total angesagt. Der Stauraum in der Tasche reicht super aus für alles Nötige und die Geldbörse bietet viel Platz für Karten, Kleingeld und Co. Endlich mal eine Tasche in der ich nicht Stunden kramen muss, bis ich etwas finde.










Anfangs war ich mir unsicher, ob ich überhaupt ein Outfit besitze, zu dem ich die Tasche kombinieren kann. Doch es ist einfacher als gedacht! Das erste mal ausgeführt habe ich die Accessoires zu einem Blumenkleid und meiner schwarzen Kunstlederjacke. 









Cut-Out Tasche, Portmonee und Wickelarmband sind erhältlich auf: styleBREAKER.de

Das Kleid stammt von Colloseum für knapp 13,- EUR (Ann-Kathrin X Colloseum, Kollektion März 2018)



Die Kunstlederjacke stammt von Only für knapp 40,- EUR (gekauft Februar 2018)






Genießt die sonnigen Frühlingstage, eure




Read more ...

Samstag, 24. März 2018

FMA - Wellness im Mohr Life Resort

Zum Geburtstag habe ich meinem lieben Ehemann ein bisschen Kuschelzeit und Verwöhnkur geschenkt. Spontan habe ich ihn ins MOHR Life Resort in Lermoos / Tirol entführt. Zwei Tage nur wir Zwei. Dieses Wellness Hotel liegt direkt am Fuße der Zugspitze. Über Garmisch erreichten wir unsere Unterkunft von Straubing aus in weniger als 3 Stunden. Wir haben zwar die österreichische Grenze überquert, fuhren aber keine Autobahn, heißt Maut und Vignette fiel keine an. Die Anreise war stressfrei. Wie wunderschön unser Aufenthalt war, erfahrt ihr in diesem Beitrag.





Mein Mann macht immer die Besten Fotos von mir :D - Geht es euch auch so?





Bei unserer Ankunft im MOHR Life Resort wurden wir von Nadja an der Rezeption sehr herzlich in Empfang genommen. Es war ca. 14 Uhr, ab 15 Uhr ist Check-In Zeit. Warten ließ man uns aber nicht. Wir erhielten einen leckeren Begrüßungsdrink, unser Gepäck wurde uns sofort abgenommen, unser Auto hat man in der Tiefgarage geparkt und nach einer kurzen Einweisung durften wir auch schon unser Zimmer im obersten der vier Stockwerke beziehen. Unseren Hunger konnten wir anschließend gleich am "Light Lunch" Mittagsbuffet stillen. Dort gab es leckeres Gulasch mit Spätzle, Suppe und Salate. Der erste Eindruck vom Hotel war durchweg positiv. Bereits von außen hebt sich das Resort durch die exklusive Bauweise von den anderen Hotels im Ort ab. Die moderne, extravagante Einrichtung des MOHR Life Resort hat uns sehr beeindruckt. Jeder Winkel des Hotels ist außergewöhnlich gestaltet. Wir fanden das Alles sehr schick und gemütlich. Bewacht wird man übrigens auch - von Hauskatze Moses. Der Stubentiger pirscht durch die Eingangshalle und genießt die Streicheleinheiten der Gäste. 




Wir durften Zimmer Nr. 230, eine Family-Ecksuite, beziehen. Als wir die Suite betraten, waren wir hin und weg! Eine große Fensterfront gewährt direkten Blick auf die Zugspitze. Einfach umwerfend! Platz war im Familienzimmer mit ca. 50m2 ebenfalls mehr als genügend. Das Bad mit zwei Waschbecken, Fön und einer begehbaren Dusche, ein separates WC mit Bidet, ein kleiner Schlafraum mit zwei Kinderbetten, ein offener Schlafbereich mit großem Doppelbett, Minibar, Safe und Kleiderschrank, ein Wohnraum mit gemütlichen Sitzgelegenheiten, drei Flachbild Fernseher und die freistehende Badewanne ließen keine Wünsche offen. Alles war picobello sauber und ordentlich. Im gesamten Zimmer war Flausch Teppich ausgelegt, da man ja beim Wellnessen viel Barfuß unterwegs ist. Außerdem fand man in der Suite viele Elemente aus Zirbenholz vor, dessen Geruch ja positiv für Gesundheit und Schlaf sein soll. Geschlafen haben wir auf jeden Fall sehr gut in unserem Leihzuhause. Zuvor haben wir jedoch ausgiebig "gewellnesst". Bademäntel, Slipper und eine Tragetasche lagen dafür in unserer Suite bereit.



Wir waren sehr begeistert von unserer
Suite im MOHR Life Resort



Schnell in den Bademantel schlüpfen
und schon kann es losgehen


Wir schlüpften in unsere Badebekleidung, zogen uns die Bademäntel über und schon konnte es losgehen. Mit dem Aufzug, direkt vor unserer Zimmertür, fuhren wir nach unten in den Wellnessbereich. Dieser erstreckt sich im MOHR Life Resort über zwei Etagen. Im untersten Stockwerk befindet sich der Bereich mit den Bädern zum Schwimmen. Es gibt einen beheizten Außenpool, sowie einen großen Indoor Pool. In beiden Becken befinden sich Liegeflächen mit Massagefunktion, die man sich selbst einschalten kann. Highlight ist die uneingeschränkte Sicht auf die Zugspitze. Draußen sowieso und im Innenbereich dank kompletter Glasfront ebenfalls. Über dem Pool im Innenbereich befindet sich ein Balkon mit Liegemuscheln zum Ausruhen. Das ist schon eine Schau! Die mächtige Bergwelt so direkt vor sich zu haben und beim Entspannen auf sich Wirken lassen.


 

 




Auch unser Sohnemann hätte sich hier pudelwohl gefühlt. Er genoss die Tage an denen wir weg waren beim Opa. Das nächste Mal darf er aber auf jeden Fall mit. Für die allerkleinsten gibt es die sogenannte Bärenhöhle. Das ist ein liebevoll eingerichteter Raum mit kleinem Kinderbecken, Mini-Rutsche und Kinderkino. Auch die Familiensauna hätte unser Pupsi genossen. Mit 45 Grad optimal für die Kleinen. Außerdem gibt es noch ein Spielezimmer. Allerdings wäre er für die große Saunalandschaft zu jung gewesen, diese darf man ab 15 Jahren entdecken. Was ich auch vollkommen in Ordnung finde. Es ist ein Wellnesshotel kein Kinderhotel. Entspannung und Ruhe stehen klar im Vordergrund. Dennoch wurde an die Zwerge gedacht, so dass auch Vollzeit Eltern mit ihren Kindern die Tage im MOHR Life Resort genießen können.


Im Video seht ihr ein unsere Eindrücke
zur Bäderwelt des MOHR Life Resort


Direkt bei der Bäderwelt befindet sich eine Bar. Dort haben wir uns einen Nachmittagssnack gegönnt und unseren Durst gelöscht. Es gibt auch überall Stationen mit einer großen Auswahl an Tee, Zitronen- oder Ingwerwasser und Obst. Nach unserer kleinen Stärkung machten wir uns auf zur Saunalandschaft. Ein Stockwerk höher mit dem Aufzug. Man kommt im Spa heraus. Dort kann man Massage- und Beautytermine buchen. Außerdem ist ein Fitnessraum vorhanden. Bei traumhaften Panoramablick auf die Bergwelt kann man nicht nur die Geräte nutzen, sondern es werden auch tolle Kurse wie Yoga oder Faszientraining angeboten. Eigentlich hätte ich meinem Mann eine Ganzkörper und Fußreflexzonen Massage gebucht. Leider hat uns die Dame an der Spa Rezeption eine falsche Uhrzeit genannt, somit kamen wir unwissend zu spät und der Termin konnte nicht stattfinden. Natürlich waren wir sehr enttäuscht, aber es lag ja nicht am Hotel, sondern der Unachtsamkeit einer Mitarbeiterin. Fehler passieren uns allen mal. Wir hätten uns gewünscht, dass eine Möglichkeit gefunden wird, den Termin irgendwie nachzuholen. Dies klappte zwar nicht, doch der Hotelleitung war dieses Dilemma sehr peinlich und sie entschuldigten sich bei uns dafür mit einer kleinen Aufmerksamkeit. Der Ärger war schnell verflogen, in der Saunalandschaft konnten wir ja gut Dampf ablassen (Nur Spaß!!! :D)




Das MOHR Life Resort bietet viele verschiedene Saunen:
Außensauna (95°C)
Finnische Sauna (90°C, 10% Luftfeuchtigkeit)
Dampfbad (45°C, 100% Luftfeuchtigkeit)
Biosauna (60°C, 20% Luftfeuchtigkeit)
Kräuterdampfbad (45°C, 100% Luftfeuchtigkeit)
Dampfbad nur für Damen (45°C, 100% Luftfeuchtigkeit)

Man fand in jeder Sauna gleich einen Platz. Wir haben alle ausprobiert. Am schönsten fanden wir die Finnische Sauna, da man dank der Glasfront direkt wieder vor der schönen Berglandschaft saß. Das war ein Highlight! Unsere Saunagänge ließen wir ca. 10 Minuten dauern, danach kuschelten wir uns auf eine der Liegen in den Ruhezonen. Abkühlung fand man im Eisbrunnen oder im Kneipp-Tret-Becken. In der Damensauna stand ein Meersalzpeeling, das ganz weiche Haut zauberte. Den Whirlpool in der Saunalandschaft hatten wir ganz für uns. Toll fand ich auch die Tropendusche mit Gewittersound.




Bis 20 Uhr kann man den Wellnessbereich belagern. Ab 19 Uhr gibt es Abendessen. Beim Dinner erwartete uns kulinarischer Hochgenuss und eine kleine Geburtstagsüberraschung für meinen Mann! Wir wurden mit einem sagenhaften 4-Gänge-Menü verwöhnt. Ein Salatbar, wo sich sogar mein Herzbube bediente, sowie Brot und Käse gab es am Buffet. Der Rest wurde uns serviert. Wir haben eins der 4 Hauptgerichte gewählt und durften entscheiden, ob wir die Gänge des Hauptmenüs oder des vegetarischen Menüs bevorzugen. Begonnen haben wir mit 3erlei Kalb für den Herren und Kleines von Tomate für mich. Weiter ging es mit einem Velouté von Mischpilzen und einer Rinderkraftbrühe mit Eierstich. Dann kam der Hauptgang Seesaibling für meinen Mann und ich habe Schlutzkrapfen gewählt. Gekrönt wurde das Ganze von Panna Cotta und Schokomousse. Man wurde auf jeden Fall satt und es war göttlich lecker!





3erlei vom Kalb & Kleines von Tomate


Rinderkraftbrühe mit Eierstich


Seesaibling & Schlutzkrapfen


Schokomousse & Panna Cotta


Morgens wurden wir dann von der zauberhaften Kulisse vor uns geweckt. Über Nacht es ein bisschen geschneit. Wir machten uns fertig für das Frühstücksbuffet. Dort fehlte es an nichts! Die Auswahl zum Frühstück ließ wirklich keine Wünsche offen!


Der Morgen im MOHR Life Resort beginnt perfekt


Diese Wellnesstage waren für meinen Mann und mich eine ganz neue Erfahrung. Für meinen Mann musste zwar der Sand in der Saunauhr ziemlich schnell sein, da er nach 3 Minuten Schweißausbrüche vergleichbar mit den Niagara Fällen hatte und es auch nicht so mit dem Stillsitzen hat ;D aber die Zeit zu Zweit war richtig schön! An das Rumlaufen im Bademantel, Nichtstun und lecker Essen könnte man sich sofort Gewöhnen. Das war wunderbar! Der Service war freundlich und zuvorkommend. Ein großes Dankeschön an das gesamte Team vom MOHR Life Resort für die Organisation dieser Wohlfühltage! Wir haben unsere Zeit bei euch sehr genossen und wollen auf jeden Fall wieder hinfahren. Dann hoffentlich auch mit Massage Zeit.

Ich sende euch entspannte Grüße, eure




Read more ...

Freitag, 16. März 2018

Catrice HD Liquid Coverage Foundation - Review

Heute stelle ich euch ein Produkt vor, das es eigentlich schon lange zu kaufen gibt und seitdem immer in meiner Make Up Sammlung zu finden ist. Immer wieder ertappe ich mich dabei, wie ich darauf zurück greife, deswegen musste dieses Review unbedingt nachgeholt werden! In diesem Beitrag erfahrt ihr nun alles über die HD Liquid Coverage Foundation von Catrice.





Die Catrice HD Liquid Coverage Foundation erhaltet ihr, für nicht ganz 7 Euro, fast überall. Sei es bei DM, Rossmann, Müller, Douglas und sogar in vielen Supermärkten. Auch Online zum Beispiel bei Kosmetik4less.de , Pinkpanda.de oder bei Amazon *Affiliate Link ist sie natürlich erhältlich. Um mal alle Märkte genannt zu haben, bei denen ich viel und gerne shoppe. 







Catrice verspricht...
"Ultra-leichte und nicht ölige Textur, die sich wie eine zweite Haut anfühlt. Bietet eine langanhaltende, hohe Deckkraft ohne Masken-Effekt und verleiht ein ebenmäßigeres Hautbild. Mit "High Definition" Finish für einen Teint wie retuschiert."

Inhaltsstoffe:

AQUA (WATER), DIMETHICONE, TALC, PEG-10 DIMETHICONE, TRIMETHYLSILOXYSILICATE, POLYPROPYLENE, ISODODECANE, CETYL PEG/PPG-10/1 DIMETHICONE, NYLON-12, HDI/TRIMETHYLOL HEXYLLACTONE CROSSPOLYMER, SODIUM CHLORIDE, HYDROGEN DIMETHICONE, GLYCERIN, MAGNESIUM SULFATE, DISTEARDIMONIUM HECTORITE, METHICONE, ETHYLHEXYLGLYCERIN, SILICA, ALUMINUM HYDROXIDE, PROPYLENE CARBONATE, DEHYDROACETIC ACID, SODIUM DEHYDROACETATE, PHENOXYETHANOL, BENZOIC ACID, PARFUM (FRAGRANCE), CI 77491 (IRON OXIDES), CI 77492 (IRON OXIDES), CI 77499 (IRON OXIDES), CI 77891 (TITANIUM DIOXIDE).

Für mich enthält die Foundation von Catrice keine Inhaltsstoffe, die mich panisch aufschreien lassen. Sie enthält Silikone, wenn ich sie also nutze ist Abends Abschminken angesagt, sonst verstopfen meine Poren. Und was vielleicht auch zu erwähnen ist, da zur Zeit viele explizit nachfragen. Das Produkt enthält Mikroplastik. Das sind einfach erklärt kleine Plastikpartikelchen, in vielen Peelings als "Schleifmittel" enthalten. Ich meide Peelings die Mikroplastik enthalten, da hier beim Abwaschen dieses Plastik in nicht geringen Mengen in den Ausguss fließt. Beim Make Up allerdings, ist meiner Meinung nach, abends beim Abschminken ja nicht mehr viel drauf. Das verliert sich über den Tag. Deswegen toleriere ich es hier noch. Zu dem ich nicht täglich Foundation trage.





Catrice bietet die HD Liquid Coverage Foundation in vier Farbtönen an:
#010 Light Beige
#020 Rosé Beige
#030 Sand Beige
#040 Warm Beige

Ich besitze #010 und #030. Helle Hauttypen muss ich jetzt leider etwas enttäuschen. Bereits #010 Light Beige ist schon gut dunkel, deshalb ist es wohl nicht die optimale Foundation bei einem hellen Naturteint. Ich nutze #010 Light Beige pur und #030 zum Mischen mit anderen Foundations oder im Sommer, wenn ich gut gebräunt bin. Die Farbtöne dunkeln beim Tragen auch nochmals nach.
#020 Rosé Beige hätte sich Catrice wahrscheinlich sparen, da ich keinen Typ kenne, der rosige dunkle Haut hat. Die sind ja meistens extrem hellhäutig. 



Die HD Liquid Coverage Foundation von Catrice befindet sich im mattierten Glasflakon. Zerbrechliche Dinge und Fliesenboden ist bei mir meist eine schlechte Kombi, da ich ein echter Tollpatsch bin. Bisher ist mir der Flakon noch nicht aus der Hand zu Boden gefallen, aber ich könnte mir diese Sauerei in manchen Alpträumen vorstellen. Hübsch aussehen tut das Glasfläschen trotzdem.





Die Dosierung des Inhalts erfolgt über eine Pipette. Grundsätzlich komme ich damit zurecht, es ist mir allerdings nicht die liebste Variante. Ich gebe die Foundation mit der Pipette auf meinen Handrücken und transportiere sie dann mit dem Pinsel auf's Gesicht. Wichtig ist, das man mit der Pipettenspitze nicht direkt auf die Haut geht, sonst verschmutzt sie und die Haut dankt mit Unreinheiten.



Zum Umgang mit der Pipette gleich ein Tipp von mir: Nur wenig Produkt nehmen, da es erstens sehr flüssig ist und sonst runterläuft wie Suppe. Zweitens ist es extrem ergiebig und deckend, deswegen benötigt ihr eh nur wenig. 




Viel mehr stört es mich, dass die Länge der Pipette anscheinend nicht ausreicht um die letzten Reste der Foundation aus dem Flacon zu holen. Gefühlsmäßig musste ich mir beim letzten Viertel an Inhalt anderweitig zu Helfen wissen. Ich habe die Flasche dann auf den Handrücken gestülpt und gewartet bis etwas rausläuft. Nur so konnte ich sie restlos aufbrauchen. Der Flaschenhals verklebt nach der Zeit sehr mit Make Up, weil das Produkt sehr von der Pipette tropft.

Dieses Foto stammt aus meinem Video
 "
Rote Lippen soll man... - Mein Alltagslook

Ich trage die Catrice HD Liquid Coverage Foundation am liebsten mit dem Pinsel Zoeva Buffer #104 *Affiliate Link  auf. Der Beautyblender saugt die Foundation zu sehr auf, da sie so flüssig ist. Auch mit den Händen lässt sich das Make Up gut verteilen. Ich nehme die Foundation mit dem Pinsel vom Handrücken und arbeite sie mit tupfenden Bewegungen auf Gesicht und Hals ein.

Weil sie sehr flüssig ist, ist die Foundation sehr ergiebig, man benötigt nur wenig Produkt. Ich mag die Textur, es fühlt sich leicht und dünn auf der Haut an, fast als hätte man nichts drauf. Trotzdem deckt sie extrem gut ab. Rötungen und Unreinheiten sind nach der Anwendung schon kaum mehr sichtbar und es ist nur noch wenig Concealer nötig. Das Hautbild wirkt ebenmäßig und weich. Außerdem ist die Catrice HD Liquid Coverage Foundation ein Traum für ölige Haut. Meine Haut glänzt über 4-5 Stunden hinweg endlich nicht mehr nach. Sie zaubert ein mattes Finish und ich benötigte kaum noch Puder. Ein weiterer großer Vorteil für mich, denn so kann ich einen Cakey Effekt vermeiden. Auch Schweiß, hohe Luftfeuchte oder ein Regenschauer kann der Foundation nicht so schnell etwas anhaben, sie hält sehr gut und lang.


Links: Catrice HD Liquid Coverage Foundation - Rechts: Ungeschminkt

Mein Fazit:

In der Handhabung schnitt die HD Liquid Coverage Foundation von Catrice bei mir nicht ganz so gut ab. Für helle Hauttypen sind die Farbtöne leider zu dunkel. Bei trockener Haut ist die Textur eher ungeeignet, hier gibt es reichhaltigere Produkte. Für ölige Haut allerdings ist diese Foundation optimal, da sie nicht nachglänzt und ein mattes Finish über Stunden verleiht. Auch Unreinheiten deckt sie gut ab und wirkt trotzdem nicht maskenhaft. Ich mag sie trotz der Nachteile sehr und habe sie schon öfter nachgekauft.


Meine Bewertung: 3/5 Sternen


Beautyhack:


Vor ein paar Tagen ging meine Cushion Foundation von Maybelline zu Ende. Die ist ja in einem Tigel mit Schwämmchen. Man kann direkt mit dem Pinsel auf den Schwamm gehen und Make Up aufnehmen. Das finde ich sehr praktisch und hygienisch. Deswegen habe ich kurzerhand einfach meine Catrice HD Liquid Coverage in den Tigel umgefüllt. Quasi einfach auf's Schwämmchen schütten. War relativ einfach, da die Foundation ja so flüssig ist und die Anwendung ist nun super einfach.


Ich hoffe euch gefällt mein Beitrag, eure




Read more ...

Samstag, 10. März 2018

Bettfertig - Meine Abendroutine

Müde bin ich, geh' zur Ruh'...
...pflege meine Haut im Nu.


Ich bin zwar ein Frühaufsteher, schlafe aber trotzdem liebend gerne und gehe früh ins Bett. Damit ich den Tag entspannt abschließen kann, habe ich mir eine Abendroutine angewöhnt. Mit einem kleinen Ritual vorm Zubettgehen, baue ich den Stress des Tages ab und verwöhne mich für all die erledigten Dinge. Es tut der Seele gut und pflegt zudem noch die Haut.






Unseren Zwerg bringe ich täglich zwischen 19 Uhr und 19.30 Uhr ins Bett. Ab 20.15 Uhr genießen der Göttergatte und ich dann die Ruhe und sehen zusammen eine Serie. Bevor ich allerdings entspannen kann, muss ich erst einmal etwas runterkommen. Dazu nehme ich mir eine kurze Auszeit im Badezimmer, meine tägliche Abendroutine beginnt.




Als erstes bürste ich mein Haar und flechte mir einen lockeren Zopf. Möchte ich am nächsten Tag hübsche Wellen, dann wasche ich mir meine Haare. Diese föne ich dann fast trocken, knete etwas Lockenschaum hinein und mache mir einen französischen Zopf. Am nächsten Tag öffne ich den Zopf und habe hübsche Beach Waves.

Die Zahnpflege ist für mich einer der wichtigsten Punkte. Hierbei hilft mir meine HappyBrush. Der Timer zeigt mir die Putzzeit an und ich führe meine elektrische Zahnbürste von Zahn zu Zahn. Ich liebe meine HappyBrush immer noch und will sie nicht mehr missen. Im Anschluss gehe ich noch mit Zahnseide in die Zahnzwischenräume.



 
*Affiliate Link





Auch wenn ich oft kein Make Up trage, legen sich über den Tag Staubpartikel auf der Haut ab. Deswegen wasche ich mein Gesicht täglich bzw. schminke es immer ab. Dazu nehme ich meinen Reinigungsschaum von Déesse für ölige Haut und diesen Gesichtsreinigungshandschuh von Miroire Berlin *Affiliate Link 
Man könnte den Handschuh sogar ohne Reinigungsprodukt benutzen. Er ist hypoallergen und ohne Chemie. Ich habe ihn im Set zusammen mit einem Tuch gekauft. Das Tuch verwende ich als Ersatz, wenn ich den Handschuh wasche. Beides ist so weich, sehr angenehm auf der Haut und entfernt sogar Augen Make Up einwandfrei. Meine Streicheleinheit des Tages :D

Nach der Wäsche, gehe ich mit einem in Gesichtswasser getränktem Wattepad über die Haut und massiere mein Vitafluid sanft auf Gesicht und Dekolleté ein. Beide Produkte sind von Déesse, hierzu mehr in meinem Gesichtspflegebeitrag.



Seit knapp 4 Wochen kam ein neuer Schritt zu meiner Abendroutine hinzu. Ich teste das Dark Circle Serum von iluqua. Eine 8-wöchige Intensivbehandlung gegen Augenringe.
Hierbei bin ich ja das perfekte Testmodel, da ich angeborene blaue Augenschatten habe. Vor dem Auftragen schüttle ich das Serum. Dann massiere mit dem Finger leicht klopfend um meine Augenpartie und vor allem auf meinen Augenringen ein. Es ist relativ flüssig und zieht schnell ein. Es brennt nicht in den Augen oder auf der Haut. Keine Pflicht, aber ein Tipp von mir: Ich bewahre mein Serum im Kühlschrank auf. Das regt die Augenpartie an und tut ihr ebenfalls gut. Ich verwende das Serum zur Zeit morgens und abends. Man sieht nach diesen 4 Wochen auf jeden Fall schon einen Unterschied.


Oben: Vorher ohne Augenserum / Unten: Nach 4 Wochen mit Augenserum

Nach meiner Testhalbzeit kann ich sagen, dass dieses Serum meiner Augenpartie sehr gut tut. Sie ist schön weich und ich finde sie ist auch glatter geworden. Meiner Meinung nach, sind auch meine Augenschatten etwas heller geworden, wie man auf dem Vorher/Nachher Foto gut sehen kann. Ich bin positiv überrascht und werde das Serum von iluqua auf jeden Fall weiterhin anwenden.





Auch meinen Wimpern tue ich vor dem Schlafen gehen etwas Gutes. Ich nutze im Moment dieses Wimpern Serum von DIVA *Affiliate Link Ich trage es am oberen Wimpernkranz auf, direkt dort wo die Wimpern herauswachsen. Am Deckel ist ein kleiner Pinsel angebracht, mit dem man exakt und einfach arbeiten kann. Es enthält 7ml und ist sehr ergiebig. Außerdem streiche ich die lichten Stellen meiner Augenbrauen damit ein. Endlich mal ein Serum, das nicht in den Augen brennt. Ich hatte schon Seren, die meine Augen sehr gereizt haben.


Oben: Vorher mit Wimperntusche / Unten: Nach 4 Wochen ohne Wimperntusche genauso lang und dicht

Das DIVA Wimpern Serum ist seit 4 Wochen im Einsatz und hat auf jeden Fall schon seinen Zweck erfüllt. Meine Wimpern sind noch dichter und länger geworden. Erstmals fühle ich mich auch ohne Wimperntusche nicht so nackt. An den Brauen tat sich leider nichts. Aber die Stellen waren schon immer kahl, also ging ich nicht davon aus, dass dort nochmal Häarchen wachsen.
Ich kann dieses Wimpernserum auf jeden Fall weiterempfehlen.


Zu guter Letzt wird noch für einen weichen Kussmund gesorgt. Dafür hätte ich diese Maske mal ausprobiert. Ich wollte sie während einer Folge meiner Lieblingsserie auf den Lippen lassen und dann entsorgen. Leider brannte sie mir auf den Lippen und fiel ständig runter. Deswegen habe ich sie wieder durch meine altbewährte Aprikosenpflege von Déesse ersetzt. Ich nehme eine Brise braunen Rohrzucker und einen Tupfen Aprikosenöl von Déesse und rubble diese Mischung auf meinen Lippen hin und her. So habe ich ein selbstgemachtes Lippenpeeling vom Feinsten. Danach nehme ich den überschüssigen Rest einfach mit einem Kosmetiktuch ab und gebe den Aprikosenpflegestift von Déesse auf die Lippen. Dieser sorgt dafür, dass sie über Nacht nicht spröde und trocken werden. Vor allem im Winter ein wichtiger Schritt.


Nun bin ich Bettfertig und kann gepflegt zu meinem Schatz unter die Decke schlüpfen. Meine Haut dankt es mir sehr. Sie kann sich über Nacht regenerieren, der ganze Schmutz wurde entfernt und kann sich nicht mehr in den Poren ablegen. Anti Aging Créme nutze ich noch nicht, da sich die Falten bei mir noch in Grenzen halten. Dafür wird mehr Zeit für Augen und Lippen investiert.

Schlaft gut und träumt schön, eure




Read more ...